Ertüchtigung LSW 6/7 Gröbers

Ertüchtigung LSW 6/7 Gröbers

Ertüchtigung LSW 6/7 Gröbers

Ertüchtigung LSW 6/7 Gröbers

Ertüchtigung LSW 6/7 Gröbers

Ertüchtigung LSW 6/7 Gröbers

Ertüchtigung des Knoten Gröbers, Neubaustrecke Erfurt – Leipzig/Halle (VDE 8.2)

Rückbau und Errichtung neuer Schallschutzwände

Im Zusammenhang mit der Inbetriebnahme der NBS Erfurt – Leipzig/Halle (VDE 8.2) im Jahre 2015 (Strecke 5919, Eltersdorf – Leipzig Hbf) ist es erforderlich, den Knoten Gröbers unter Beachtung der Maßgaben des TEN-HGV in Betrieb zu nehmen. Die zwischen NBS-km 285,704 - 286,769 befindlichen Schallschutzwände SSW 6 und SSW 7 erfüllen, gemäß der EG-Prüfung TSI Heft 23), nur die Anforderungen für eine zulässige Geschwindigkeit von maximal 160 km/h, erforderlich ist jedoch eine Geschwindigkeit von 250 km/ h.

2.900 m² Lärmschutzelemente werden komplett zurückgebaut und durch neue Aluminiumelemente ersetzt. Die neuen Schallschutzwände werden in den gleichen Abständen zur Gleisachse (3,80m) und mit den gleichen Höhen über der Schienenoberkante (2,0 m), gemäß dem Schallschutzgutachten, errichtet.

Die Sockelelemente aus Stahlbeton werden nur partiell, in Bereichen der Tiefgründung sowie Bereichen der Fundamentergänzung der Flachgründungen, zurückgebaut und durch neue Sockelelemente ersetzt, insgesamt 450 m².

Die Pfosten werden zu einem Teil durch eine Abstrebungskonstruktion ausgesteift und zum anderen Teil zurückgebaut und durch neue Profile ersetzt.

Die Pfosten auf den Brückentragwerken (EÜ L168, EÜ NBS STS) bleiben bestehen.

Die vorhandenen Fluchttüren werden gemäß der aktuellen Richtlinie für Brand- und Katastrophenschutz durch neue Fluchttüren ersetzt und die Beschilderung angepasst.

Insgesamt werden 200 Stück Fertigteilfundamente und Stahlabstrebungen zur Sicherung der Bestandspfosten verbaut, 85 Rammrohrgründungen vorgenommen und 85 Stahlpfosten neu eingebaut.

Die gesamte Maßnahme erfolgt unter Rollendem Rad. Aufgrund der Lage der beiden Schallschutzwände im Zentralbereich des Knoten Gröbers (zwischen der Strecke 6403 und der Strecke 6055) müssen die jeweils angrenzenden Gleise 5 und 6 der Strecke 5919 für den An- und Abtransport von Materialien bzw. Arbeiten von der Schiene aus genutzt werden. - „Inselbaustelle“ -.

Die Maßnahmen stehen im räumlichen und zeitlichen Zusammenhang zu weiteren gegenwärtig laufenden Baumaßnahmen. Schnittstellen mit diesen Maßnahmen müssen berücksichtigt und koordiniert werden. 

Daten und Fakten

Auftraggeber:
DB Projekt Bau GmbH
Auftragsvolumen:
ca. 1,60 Mio. EUR
Ausführungszeit:
2014 – 2015
Leistungen:
Ingenieurbau

Weitere Projekte