Hochwasserrückhaltebecken Wippra

Hochwasserrückhaltebecken Wippra

Hochwasserrückhaltebecken Wippra

Hochwasserrückhaltebecken Wippra

Hochwasserrückhaltebecken Wippra

Hochwasserrückhaltebecken Wippra

Hochwasserrückhaltebecken Wippra

Hochwasserrückhaltebecken Wippra

Neubau eines Hochwasserrückhaltebecken in Wippra

Neubau HRB mit regelbarem Durchlass

An der Wipper gelegene Ortschaften sind sehr stark von Hochwasserereignissen betroffen, deren Schadensvolumen in der Vergangenheit Höhen von zweistelligen Millionenbeträgen erreichten.

Geplant ist die Errichtung eines begrünten Hochwasserrückhaltebeckens (HRB) mit einem regelbaren, offenen Durchlassbauwerk zur Wiederherstellung des Hochwasserschutzes.

Das geplante Absperrbauwerk, bestehend aus einem Damm mit ökologisch durchgängigem Durchlassbauwerk, in dem die Betriebsablässe und Hochwasserentlastung integriert sind, liegt zwischen der Ortsrandbebauung des Kurortes Wippra und der Seitentalmündung der „Schmalen Wipper“ westlich der Ortslage, im Bereich der Betriebseinrichtungen des bereits abgerissenen Wasserwerkes „Wippra“.   


Für das Absperrbauwerk des HRB Wippra sind folgende Bauwerke zu errichten:


Durchlassbauwerk

Neubau Massivbauwerk bestehend aus

  • Tauchwand und Brücke Betriebsweg
  • Zulaufkanal
  • Komplexbauwerk mit
    - Hochwasserentlastung
    - Betriebsauslässen
    - Betriebsraum
    - Brücke Kronenweg (Ablaufkanal)
    - Wipper- Durchleitungsgerinne einschl. Wipperverlegung (ober – und unterwasserseitig)

Dammbauwerk

  • Zonendamm einschl. Talflankenanschlüsse
  • Untergrundabdichtung (Dichtwand und Sporn)
  • Dammfußdränagesystem
  • Betriebswege 

Straßenverlegung Eckardtstraße 

 

Weitere baulichen Anlagen (Nebenanlagen)

  • Pegelanlagen
  • Außenanlagen
  • Anlagen der messtechnischen Bauwerksüberwachung
  • Südliches Nebengewässer
  • bauseitige Vorbereitung für E-MSR

Seitenentnahmen als Baumaterial für den Damm des HRB

  • Seitenentnahme von Dichtungsmaterial (Germsköpfe)
  • Seitenentnahme von Stützkörpermaterial (Zwerglöcher) 

Daten und Fakten

Auftraggeber:
Talsperrenbetrieb Sachsen- Anhalt
Auftragsvolumen:
ca. 9,00 Mio. EUR
Ausführungszeit:
2014 – 2016
Leistungen:
Ingenieurbau
Erdbau

Weitere Projekte