Regenüberlaufbecken Bernburg

Regenüberlaufbecken Bernburg

Regenüberlaufbecken Bernburg

Regenüberlaufbecken Bernburg

Regenüberlaufbecken Bernburg

Regenüberlaufbecken Bernburg

Regenüberlaufbecken Bernburg

Die folgenden Leistungen wurden durch Jaeger Bernburg ausgeführt:

 

1. Bauabschnitt

Die hier in 2009 realisierten Leistungen dienten als Voraussetzung für die Erstellung des Regenüberlaufbeckens in 2010, dessen Endausbau erst im Rahmen des 2. Bauabschnittes erfolgte.

  • Rückbau der Zaunanlagen und Erstellung einer Baustraße
  • Erstellung eines Zulaufkanals GFK 1200 von Schacht M1 bis zum Vereinigungsbauwerk Zulaufkanäle mit entsprechenden Schachtbauwerken M1 und M2
  • Erstellung eines Vereinigungsbauwerks Zulaufkanäle mit Anbindungen der Bestandskanäle und des neu verlegten Zulaufkanals GFK DN 1200
  • Mischwassererhaltung über Vorflutungen, Vorflutgräben und Pumpstationen
  • Errichtung eines Betriebsweges von der Anbindung Richard-Rösicke-Straße bis vor der westlichen Baugrubengrenze RÜB

Die Mitverlegung eines Kabels in Schutzrohren erfolgte im Straßenbereich vom vorhandenen Einspeisepunkt des EVU bis zur späteren Einspeisung Pumpwerk. Zur Aufrechterhaltung der Vorflutverhältnisse wurde das Vereinigungsbauwerk aus Stahlbeton mit folgenden Anbindungen gesetzt.

  • Zulauf neuverlegter Kanal GFK DN 1200
  • Zulauf Bestandsmerkmal DN 800/900 Stahlbeton (Fuhnesammler) mit Anschlussstück DN 1000/1500 für späteren Weiterbau
  • Ablauf GFK DN 1600, verschlossen
  • Ablauf DN 700/1050 als Übergang zum bestehenden Kanal DN 800/900 zur Aufrechterhaltung der Vorflut bis zur Fertigstellung des RÜB
  • Notüberlauf DN 1000 zur Entlastung des örtlichen Grabensystems außerhalb der späteren Baugrube vom RÜB
  • Das Grabensystem wurde bis zu den Einbindungen in die Vorflutleitungen aufrecht erhalten. Am Ende der Notüberlaufleitung wurde der Auslaufbereich in das Grabensystem aus Ortsbeton hergestellt.

 

2. Bauabschnitt

  • Bau eines Regenüberlaufbeckens in Stahlbeton in einer mit Spundwänden verbauten 7 m tiefen Baugrube mit Grundwasserhaltung durch Tiefbrunnen
  • Anbindung an das bestehende Kanalnetz (Durchmesser 1600) und an einen Fluss mit Rahmenelementen (3000 x 1000)
  • Ausrüstung mit Stahlwasserbau und Steuerung durch EMSR-Anlage
  • Anlegen der Oberflächenbefestigung in Asphalt- (900 m²) und Pflasterbauweise (400 m²)

Daten und Fakten

Auftraggeber:
Wasserzweckverband „Saale-Fuhne-Ziehte“
Auftragsvolumen:
ca. 2,00 Mio. EUR
Ausführungszeit:
2009 – 2011
Leistungen:
Betonbau
Tiefbau
Kanalbau

Weitere Projekte