Straßenbau B6n OU Köthen

Straßenbau B6n OU Köthen

Straßenbau B6n OU Köthen

Straßenbau B6n OU Köthen

Straßenbau B6n OU Köthen

Grundhafter Straßenneubau der B 6n als Ortsumgehung von Köthen

Neubau des Brückenbauwerks BW 114 A - Überführung der B 6n über die B 183

 

Die Verlängerung der B 6n ist als leistungsfähige Ost-West-Verbindung zwischen der A 14 bei Bernburg und der A 9 im Raum Dessau/Bitterfeld vorgesehen.

Der Teilstreckenabschnitt PA 16 beginnt im Anschluss an den Planungsabschnitt 15 westlich von Kleinpaschleben (nordwestlich von Köthen) an der B 185 und verläuft südlich der Ortslagen Kleinpaschleben, Trinum, Großpaschleben und Köthen. Der Planungsabschnitt 16 endet an der B 183 zwischen Köthen und Großbadegast.

Der grundhafte Straßenneubau der B 6n erfolgt in Verbindung mit dem Neubau des Brückenbauwerks BW 114 A - Überführung der B 6n über die B 183.

Der Neuausbau erfolgt auf einer Dammschüttung über die gesamte Länge der Baustrecke. Die Dammschüttungen werden grundsätzlich auf Bodenverbesserung durch Mischbinder gegründet, bis auf das unmittelbare Umfeld des Bauwerks BW 114 A. Hier erfolgte im Vorfeld eine Untergrundverbesserung mittels Rüttelstopfsäulen.

Die Fahrbahnbreite B 6n beträgt 11,50 m zusätzlich beidseitiger Bankette mittels einer Deckschicht ohne  Mittelnaht.

Für den Neubau des Bauwerkes BW 114A sind für die Gründung Bohrarbeiten zur Herstellung der Tiefgründung, Verbauarbeiten zur Sicherung vorhandener Medienleitungen, Erdarbeiten zur Herstellung der Baugrube und Betonarbeiten zur Herstellung der Gründungspfähle und Fundamentplatten erforderlich. Im weiteren Bauablauf sind zur Herstellung der Unterbauten Betonarbeiten, Verblendarbeiten, Erdarbeiten zur Hinterfüllung und Pflasterarbeiten durchzuführen. Für die Herstellung des Überbaus sind Stahlbetonarbeiten, Spannarbeiten, Abdichtungsarbeiten und Stahlbauarbeiten zur Herstellung der Entwässerung, des Geländers und des Fahrzeugrückhaltesystems auszuführen.

Im Rahmen der Bauausführung für das Brückenbauwerk sind Erdarbeiten für die  Tiefgründung Widerlager, für Baugrubenaushub zur Errichtung der Fundamente der Widerlager und  für die Verfüllung der Widerlager zu erstellen.

Oberbodenarbeiten im Zuge der Fahrbahnerneuerung fallen neben der Andeckung von straßennahen Seitenflächen, Banketten, Böschungen/Mulden und unbefestigten Anpassungsflächen an.

Die Leistungen des Landschaftsbaus beschränken sich dabei auf die Begrünung mittels Nassrasenansaat.

Daten und Fakten

Auftraggeber:
Landesstraßenbaubehörde Sachsen- Anhalt
Auftragsvolumen:
ca. 4,20 Mio. EUR
Ausführungszeit:
2013 – 2014
Leistungen:
Ingenieurbau
Straßenbau
Erdbauarbeiten
Landschaftsbau

Weitere Projekte